ausschnitte

Ausschnitte ist eine Serie von Gemälden, die sich mit der Vertikalität der Stadträume Singapores beschäftigt. Singapores Einkaufszentren sind riesige, hell glänzende, labyrinthartige Räume auf mehreren Ebenen, in denen man sich leicht verirren kann. Die Innenhöfe sind riesig mit vielen Rolltreppen, die die leeren Räume  durchschneiden und dadurch dynamische Plätze schaffen, aber die menschliche Gestalt unbedeutend erscheinen lassen.

Die Mass Rapid Transit-Bahnhöfe (MRT) befinden sich  mitten in diesen Einkaufszentren oder sind mit ihnen durch U-Bahn-Umsteigebahnhöfe verbunden. Dieses System befördert  täglich 2,5 Millionen Menschen. Diese  Menschenmassen entfliehen dem täglichen Pendelverkehr, indem sie sich in ihr iPhone, iPad oder iPod einstöpseln. Das erzeugt eine Masse von gleichgültigen Menschen, die zwar körperlich, aber nicht geistig anwesend sind – ähnlich wie Zombies. Je nach Tageszeit sind die Bahnhöfe chaotisch voll oder unheimlich  still und leer, fast wie nach dem Weltuntergang.

Die Arbeiten zeigen Ausschnitte des urbanen Lebens. Mehrere Bilder sind mit transparenten Lasuren übereinander gemalt, um die Gestalten und städtischen Gebäude zu verdecken und umzuformen. Der  Prozess des Malens ahmt die tatsächliche Erfahrung mit der Umwelt nach, wo Räume sich beständig verändern, wenn Menschen sie durchqueren.

Ich war 2013 als Gastkünstlerin der INSTINC Galerie in Singapore. Die Asien-Neuseeland-Gesellschaft hat meinen Aufenthalt finanziell unterstützt.

Die Markierungen, die Chandler setzt, sind überragend. Die Strukturen und das Abtragen, um die unteren Schichten freizulegen, geben dem Gemälde Tiefe und Intensität. Diese Arbeiten haben sich über die Zeit, während der sie sie gemalt hat, verändert, und es ist eine Art Eingebung, dass sie die alten Markierungen belassen hat.  Die Gemälde werden somit  ein Tagebuch von Gedanken und Ereignissen

Kritik des Werkes Ausschnitte,  Adrienne Matthews, Kunstkritikerin, The Nelson Mail, New Zealand, November 2014